Faszination Knebelspiele | Crazyslip

Faszination Knebelspiele

Ein Knebel wird manchmal bei sexuellen Fesselspielen getragen, vor allem in Rollenspielen im Rahmen von BDSM-Praktiken kommt der Knebel regelmäßig zum Einsatz, unabhängig davon wird er aber ebenfalls oft verwendet. Der den Knebel tragende Partner wird zumeist als der unterwürfige, beziehngsweise passive „Bottom“ angesehen, der den Knabel nicht tragende als der dominante “Top”.

Knebel werden aus der verschiedensten Gründen getragen. Bei vielen Menschen löst das Tragen eine sexuelle Stimulation aus. Wenn der Knebel in Kombination mit anderen Werkzeugen oder Kleidungsstücke verwendet wird, die zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit führen, wird das Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefert-Seins noch verstärkt, was vom devoten Partner gewünscht ist. Ein wichtiger Aspekt ist, dass der kontrollierte Teilnehmer durch das Verunmöglichen des Sprechens bevormundet und daran gehindert wird, seine sexuellen Wünsche auszudrücken, was wiederum im Sinne sadomasochistischer Sexpraktiken als erstrebenswert gilt.

Oftmals wird ein Knebel mit Bestrafung und Kontrolle in Zusammenhang gebracht und dient als Mittel zur Erniedrigung. Diese Erniedrigung stimuliert den devoten Partner, während der dominante Partner durch die von ihm ausgeübte Kontrolle erregt wird. Ebenso empfinden es einige „Tops“ als erotisch, wenn sie den Geknebelten hören, wie er zu sprechen versucht. Die unverständlichen Laute, die der Geknebelte von sich gibt, werden als erregend empfunden.

Die gängigsten Knebel sind unter anderem:

Ballknebel, Ringknebel, Trensenknebel, Ballonknebel, Maulkorb, oder auch der Penisknebel. Als nicht speziell für BDSM-Zwecke angefertigte Knebel können auch Klebeband, Tücher, Kieferspreizer zum Knebeln verwendet werden.

Ferner können Trichterknebel eingesetzt werden, um den Bottom zur Aufnahme von Flüssigkeiten zu zwingen. Aus Asien ist der Zungenpranger bekannt, bei dem die Zunge zwischen zwei dünnen Stäbchen eingeklemmt, was verhindert, dass die Zunge in den Mundraum zurückgezogen werden kann. Ein besonders perfides Folterinstrument aus dem Mittlalter ist die sogenannte Maulbirne, die geschlossen in den Mund eingeführt und danach über einen Schraubmechanismus von außen her im Mund aufgespreizt wird.

Warnhinweis!

Es ist nicht immer ungefährlich Knebel bei sexuellen Praktiken einzusetzen. Da sie das Sprechen und Kommunizieren einschränken und auch die Atemwege blockieren können, ist besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit von allen Beteiligten geboten. Man sollte zudem vorab vereinbaren, wie man alle Aktionen im Notfall jederzeit abbrechen kann.

  

892 total views, 2 today

  

Antwort hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu erfassen.