getragene Slips verkaufen | – Page 3 Crazyslip

Interview mit SweetLongLips

Blogs, Magazin, Slips verkaufen, Wäsche Fetisch 5. November 2014

Willkommen bei den Crazy Slip Interviews! Hier präsentieren sich unsere Mitglieder ganz privat und gewähren Euch exklusive Einblicke in ihre Welt. Dieses Mal sprachen wir mit SweetLongLips…

1) Wie würdest Du selbst Deinen Job bei CS beschreiben? Anbieterin getragener Unterwäsche? Slip-Verkäuferin? Geschäftsfrau im Bereich Damenunterbekleidung? Gibt es eine Bezeichnung, die Deine Tätigkeit besonders treffend umschreibt?

Ich würde das überhaupt nicht als Job beschreiben sondern als „Nebentätigkeit“ um den Fans getragener Wäsche ein Möglichkeit zu schaffen, diese auf schnellem und leichtem, unkomplizierten Weg zu erwerben.

2) Wie lange gehst Du dieser Tätigkeit schon nach? Wie bist Du anfangs dazu gekommen? Erzähle mir etwas über Deinen Werdegang und wie es dazu kam, dass Du heute getragene Unterwäsche verkaufst?

Dazu gekommen bin ich durch Mundpropaganda. Habe mir die Seite kurz angesehen, angemeldet und schon ging es los. Erst mit getragenen Slips und dann mit Videos und Bildern. Das alles mache ich nun im zweiten Jahr und bis auf wenige Ausnahmen hat man hier Kontakt zu netten Käufern und Verkäuferinnen.

3) Stellt die Tätigkeit bei CS Deine Haupteinnahmequelle dar oder handelt es sich eher um einen Nebenverdienst? Womit hast Du davor Dein Geld verdient? Welche weiteren Jobs und Einnahmequellen hast Du im Moment noch?

Nein, meine Haupteinnahmequelle ist CS nicht. Ich betreibe eine eigene Webseite und sehe CS nur als Ergänzung. Ich bin hauptsächlich Camgirl. Davor war ich in der Reisebranche tätig.

4) Wie muss ein Kunde/Käufer sein und was muss er tun, damit Du ihn als gut beurteilst?

Wie im echten Leben, er muss zuverlässig sein. So wie er es auch von mir verlangt oder erwartet.

5) Erzähle mir etwas über Deinen durchschnittlichen Kunden. Was für ein Typ ist er, was für einen Lebensstil pflegt er, wie alt ist er, ist er Single oder führt er eine Beziehung? Wie kann ich ihn mir vorstellen?

Der durchschnittliche Kunde ist würde ich sagen 30-40 Jahren alt. In den meisten Fällen Single. Lebensstil? Da ist von jeder Schicht etwas dabei, kann man kaum sagen. Der Großteil der Kunden ist ein „Normalo“ der einfach seinem Fetisch nachgeht. Einen Fetisch den er im normalen Leben nicht einfach so bekommt, wie die Milch im Supermakrt.

6) Was war bisher Deine verrückteste oder seltsamste Erfahrung im Geschäft mit getragenen Slips?

In den meisten Fällen wird es verrückt oder seltsam wenn Wünsche oder Anfragen kommen, die man nicht wirklich nachvollziehen kann. Ein verrückter Fetisch oder ein seltsamer Wunsch. Ich wurde einmal gefragt, ob ich ein Video machen könnte, in dem ich mich an einem Kuscheltier reibe. Das ist dann einer der Dinge die ich nicht nachvollziehen kann? Ist das ein Fetisch, woher kommen solche Wünsche??

7) Wie reagiert Dein Umfeld, wissen Deine Freunde und Bekannte oder Deine Familie von Deiner Tätigkeit? Wenn ja, was halten sie davon und wie haben sie reagiert, als sie davon erfahren haben? Auf welchem Weg haben sie davon erfahren?

Nein mein Umfeld weiß nichts davon….denke ich zumindest. Es ist schwer zu sagen wie sie reagieren würden. Entsetzt, erschrocken oder einfach ganz cool. Schwer zu sagen aber darüber muss ich zum Glück nicht nachdenken!

8) Hast Du Dich schon mal in einen Kunden verliebt oder gab es jemanden, den Du besonders attraktiv gefunden hast? Hat sich schon mal jemand in Dich verliebt, oder war er an Dir persönlich interessiert?

Verliebt? Nein. Zumindest nicht das ich davon wüsste. Einige sind angetan und/oder begeistert aber verliebt, nein denke ich nicht. Hier und da gibt es natürlich mal einen Kunden der schuckelig aussieht oder einfach nur super nett ist aber mehr war da noch nicht.

9) Was ist das größte Missverständnis im Bereich Slipverkauf und was ist das schlimmste Vorurteil?

Das schlimmste dürfte seine, das ein Fetisch nicht verstanden oder akzeptiert wird. Man muss einen Fetisch nicht mögen aber den anderen und seinen Fetisch akzeptieren. Auch wenn er noch so ausgefallen ist. Darin liegen die meisten Missverständnisse und die Vorurteile.

10) Wie wichtig ist es für Dich anonym zu bleiben? Wie ernst nimmst Du das Thema Diskretion?

Der Wunsch nach Anonymität sollten von beiden Seiten gleichermaßen akzeptiert und respektiert werden. Mir ist es wichtig. Diskretion sollte in dieser Branche kein Thema darstellen. Das ist eine MUSS für alle Beteiligten.

11) Stelle Dir vor, dass eine Freundin von Dir ebenfalls ihre benutze Unterwäsche verkaufen möchte. Würdest Du sie dazu ermuntern oder würdest Du es lieber nicht so gerne sehen? Erläutere bitte Deine Meinung dazu.

Ich würde sie in jedem Fall dazu ermuntern und ihr die Adresse dieser Seite weitergeben. Es gibt keinen Grund sie nicht dazu ermuntern. Jeder muss selbst wissen was er macht und will. Also, warum nicht!

12) Welche Tipps würdest Du einer Dame geben, die gerade damit begonnen hat, ihre getragenen Höschen zu verkaufen?

Sei ehrlich, egal was kommt. Solltest du eine Zusage nicht einhalten können, schreib dem Kunden und erkläre ihm kurz wo das Problem liegt. Er wird Verständnis haben. Aber warte nicht bis er dich anschreiben muss, weil seine Ware nicht wie versprochen in seinem Postkasten liegt. Lass dich nicht auf sogenannte Fake-Checks ein. Leider liegt bei solchen Anfragen kein echtes Kaufinteresse vor sondern nur der Wunsch die Dame der Begierde mal kurz in Unterwäsche vor der Cam zu sehen.

13) Was macht Dir in diesem Geschäft am meisten Spaß, was genießt Du dabei besonders?

Der Kontakt mit Kunden und ein Abschluss der für beide Seiten erfreulich ist. Man gibt sich gegenseitig eine gute Bewertung die man liest, genießt und sich darüber freuen kann.

14) Was findest Du am Handel mit getragener Unterwäsche nicht gut? Was sind die Schattenseiten des Gewerbes?

Das es leider immer wieder schwarze Schafe gibt. Bei dieser Frage beziehe ich mich einzig und alleine auf CS! Man wird oft Stunden gelöchert mit Wünschen und Fragen und bemerkt dann, dass der vermeintliche Kunde gar nichts kaufen möchte sondern ihm die Antworten und das Geschreibe aufgeilen und vollkommen ausreichen. Mittlerweile hab ich gelernt das ein wenig zu filtern und beende solche Gespräche dann recht schnell denn ich bin nicht auf CS um Männer und ihre sexuelle Phantasien kostenlos zu beflügeln. Das meine ich mit schwarzen Schafen.

15) Wie steht es um Deine Freizeit? Was tust Du gerne, wenn Du Zeit für Dich hast, hast Du Hobbies? Womit vertreibst Du Dir die Zeit, wenn Du nicht online bist und Deine gebrauchte Unterwäsche verkaufst?

Da ich, wie schon in einer anderen Frage beantwortet, eine eigne Webseite habe, bleibt mir leider nicht viel Zeit. Wenn ich mal Zeit habe, kümmere ich mich um den Haushalt, um meinen Hund und genieße im Sommer meine Terrasse und meinen Pool.

16) Was sind Deine Ziele für die Zukunft, wo und wie siehst Du Dich selbst auf lange Sicht?

Das ist eine sehr gute Frage, die ich mir selbst oft stelle. Pläne und Realität liegen meist weit auseinander. Daher stecke ich mir oft nur kleine Ziele die auch erreichbar sind. Ich wünsche mir Erfolg für meine Webseite. Ich möchte nicht reich werden, nur zufrieden sein. Diese Branche lässt oft keinen Platz um lange in die Zukunft zu schauen. Man wird ja nicht jünger Also alles in allem eine schwierige Frage wenn man in dieser Branche tätig ist.

17) Gibst es etwas, das Du schon immer gefragt werden wolltest? Fragen, die wirklich einmal gestellt werden müssten, die ich aber vergessen habe?

Ja diese Frage die gibt es, die hast du vergessen.

18) Hast Du zum Schluss noch etwas, das Du loswerden möchtest, oder etwas, was wir nicht besprochen haben?

Ja und das würde die vorletzte, meine eigene Frage beantworten: CS sollte den Ablauf und den Aufbau seiner Seite überdenken. Es gibt einiges was ich persönlich anders machen würde. Einfacher, schneller, individueller für Kunden und Verkäufer. CS hat absolutes Potential doch gibt viele Kleinigkeiten die verbessert werden könnten!

Vielen Dank SweetLongLips für das tolle Interview. Mehr unserer Mitglieder könnt ihr in kürze hier im Crazy Slip Magazin kennen lernen.

621 total views, 1 today

Interview mit BeckyCute

Blogs, Magazin, Slips verkaufen, Wäsche Fetisch 5. November 2014

Willkommen bei den Crazy Slip Interviews! Hier präsentieren sich unsere Mitglieder ganz privat und gewähren Euch exklusive Einblicke in ihre Welt. Dieses Mal sprachen wir mit BeckyCute…

1) Wie würdest Du selbst Deinen Job bei CS beschreiben? Anbieterin getragener Unterwäsche? Slip-Verkäuferin? Geschäftsfrau im Bereich Damenunterbekleidung? Gibt es eine Bezeichnung, die Deine Tätigkeit besonders treffend umschreibt?

(lacht)…Geschäftsfrau im Bereich Damenunterbekleidung finde ich sehr amüsant, wobei ich mich eher als waschfaule Frau sehe, die einfach nur Wassergeld spart und dadurch noch Umsatz erzielt. 😉 Ich finde, es ist eine lustige Alternative und lasse dadurch sogar noch Männerherzen höher schlagen…einfach faszinierend!

2) Wie lange gehst Du dieser Tätigkeit schon nach? Wie bist Du anfangs dazu gekommen? Erzähle mir etwas über Deinen Werdegang und wie es dazu kam, dass Du heute getragene Unterwäsche verkaufst?

Angemeldet habe ich mich Anfang Februar diesen Jahres (2014) und habe mich erst nicht zurecht gefunden. Es war wirklich sehr chaotisch und kompliziert, dennoch habe ich den Einstieg ganz gut gemeistert. Und kaum zu glauben, aber ein Bekannter hat mir von der Seite berichtet und fand es total interessant. Tadaaa…und so bin ich hier gelandet. 😉

3) Stellt die Tätigkeit bei CS Deine Haupteinnahmequelle dar oder handelt es sich eher um einen Nebenverdienst? Womit hast Du davor Dein Geld verdient? Welche weiteren Jobs und Einnahmequellen hast Du im Moment noch?

Ich sehe CS als Hobby von mir. Ich bin nicht allzu oft online, denn ich führe noch ein anderes Leben. Haupteinnahmequelle klingt definitiv übertrieben, denn einen „Bombenumsatz“ nehme ich hier nicht ein, es ist eher der Spaßfaktor. Ich setze nicht alle Anfragen um und finde oft keine Kompromisse mit Kunden. In meinem „realen“ Leben absolviere ich gerade eine Umschulung zur Filialleitung, nach meiner abgeschlossenen Fachoberschulreife im Bereich Gestaltung. Also – meine Fotoserien sind immer sehr kreativ. 😉

4) Wie muss ein Kunde/Käufer sein und was muss er tun, damit Du ihn als gut beurteilst?

Niveau- und Respektvoll. Einen sehr guten Intellekt und vor allem lege ich wert auf gute Kompromisse, Verständnis für Ablehnungen und eine gute und faire Bezahlung. Das ganze natürlich ziemlich zügig, wobei ich durch meinen Hauptberuf auch nicht immer Zeit habe, das bedeutet, die Hauptsache ist – ES HARMONIERT UND FUNKTIONIERT.

5) Erzähle mir etwas über Deinen durchschnittlichen Kunden. Was für ein Typ ist er, was für einen Lebensstil pflegt er, wie alt ist er, ist er Single oder führt er eine Beziehung? Wie kann ich ihn mir vorstellen?

Vom Charakter her beschrieben wie in Antwort 4, denn sonst wäre er nicht mein Kunde. 😉 Ansonsten sind sie meistens in Beziehungen oder Verheiratet und suchen nur nach Abwechslung, trotz einer glücklichen oder manchmal auch unglücklichen Beziehung. Ich pflege zu jedem meiner Kunden ein sehr gutes Verhältnis und wir schreiben dadurch auch sehr viel Privat. Ich gestehe an dieser Stelle, dass 2-3 mir wirklich sehr ans Herz gewachsen sind und es mir so viel Freude mit Ihnen bereitet, dass ich manchmal neidisch bin, dass sie in Beziehungen sind…(lacht)…

6) Was war bisher Deine verrückteste oder seltsamste Erfahrung im Geschäft mit getragenen Slips?

Hmm…da gibt es bisher keine, denn bisher lief alles total normal ab. 😉 Und zudem ist meine Haupteinnahmequelle nicht der Verkauf von Slips, sondern die Erstellung und der Verkauf von Wunschfotos, sowie der Striptease vor der Cam. 😉

7) Wie reagiert Dein Umfeld, wissen Deine Freunde und Bekannte oder Deine Familie von Deiner Tätigkeit? Wenn ja, was halten sie davon und wie haben sie reagiert, als sie davon erfahren haben? Auf welchem Weg haben sie davon erfahren?

Natürlich weiß meine Familie das nicht, aber ein Teil meines Umfeldes weiß es und findet es völlig okay da alles im Rahmen des Anständigen ist. Ich habe für den Umgang mit Kunden gewisse Grenzen und diese halte ich auch strickt ein.

8) Hast Du Dich schon mal in einen Kunden verliebt oder gab es jemanden, den Du besonders attraktiv gefunden hast? Hat sich schon mal jemand in Dich verliebt, oder war er an Dir persönlich interessiert?

Das letztere kann ich nicht beantworten, denn bisher hat mir keiner seine Liebe gestanden oder mir einen Heiratsantrag gemacht…(lacht), aber anfangs war ich skeptisch und fand die Kunden wirklich ordinär. Mittlerweile fände ich es ziemlich cool, hier den Vater meiner geplanten Kinder zu finden…(lacht)…weil es eine total abgefahrene und skurrile Sache ist und ich selbst ein wenig durchgeknallt bin.

9) Was ist das größte Missverständnis im Bereich Slipverkauf und was ist das schlimmste Vorurteil?

Hmmm…dazu fällt mir ehrlich gesagt nichts ein…wüsste nicht was daran ein Vorurteil sein kann…

10) Wie wichtig ist es für Dich anonym zu bleiben? Wie ernst nimmst Du das Thema Diskretion?

Sehr wichtig, dementsprechend vertraue ich auch nur meinen Stammkunden in Hinsicht auf unmaskierte Fotos. 😉

11) Stelle Dir vor, dass eine Freundin von Dir ebenfalls ihre benutze Unterwäsche verkaufen möchte. Würdest Du sie dazu ermuntern oder würdest Du es lieber nicht so gerne sehen? Erläutere bitte Deine Meinung dazu.

Na immer weg damit und Wassergeld sparen. Happy

12) Welche Tipps würdest Du einer Dame geben, die gerade damit begonnen hat, ihre getragenen Höschen zu verkaufen?

Verkaufe niemals unmaskierte Pornos für 5€…(lacht)…es gibt so viele niveaulose Frauen auf dieser Plattform, dass es eher schwierig ist etwas richtig zu machen. 😉 Spottpreise und Schnäppchenjäger gibt es hier genügend, aufgrund der Anbieterinnen die die Preise in den Keller treiben und Hey, ich komme aus dem Einzelhandel. 😉 Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

13) Was macht Dir in diesem Geschäft am meisten Spaß, was genießt Du dabei besonders?

Die Ideen der Kunden und diese fotografisch umzusetzen. Manchmal sind wirklich freakige Sachen dabei und ich habe massiven Spaß daran. Zudem biete ich ja Striptease vor der Cam an und liebe das Tanzen, sowie sexy Outfits. Das ist neben der Fotografie das schönste. Smile

14) Was findest Du am Handel mit getragener Unterwäsche nicht gut? Was sind die Schattenseiten des Gewerbes?

Manche „Bestellungen“ bzw. Anfragen…Bremsspuren gehören einfach nicht in Slip, weder privat noch im Handel…(lacht)…das ist wirklich ekelhaft und bekommt man bei mir nicht! 😉

15) Wie steht es um Deine Freizeit? Was tust Du gerne, wenn Du Zeit für Dich hast, hast Du Hobbies? Womit vertreibst Du Dir die Zeit, wenn Du nicht online bist und Deine gebrauchte Unterwäsche verkaufst?

Ich liebe meinen Beruf, zu dem abwechslungsreiche Unternehmungen mit Freunden und am Wochenende das feiern. Ich spiele gerne Basketball, wobei meine 6 Jahre Verein vorbei sind und wirklich nur noch gelegentlich. Und natürlich die Fotografie…

16) Was sind Deine Ziele für die Zukunft, wo und wie siehst Du Dich selbst auf lange Sicht?

Erfolgreich. Ich arbeite auf einen guten beruflichen Erfolg hin. Ich möchte natürlich später finanziell gut aufgestellt sein und nicht auf Kosten meines zukünftigen Mannes leben. Dazu kommt die Familienplanung; mit Haus, Hund und Baum pflanzen. Oh und Kinder wären auch nicht schlecht…so zwei bis drei…hundert (lacht)

17) Gibst es etwas, das Du schon immer gefragt werden wolltest? Fragen, die wirklich einmal gestellt werden müssten, die ich aber vergessen habe?

Nein. 😉

18) Hast Du zum Schluss noch etwas, das Du loswerden möchtest, oder etwas, was wir nicht besprochen haben?

Natürlich. Erstmal möchte ich mich bedanken für die Anfrage auf das Interview und es hat mir eine Menge Freude bereitet es zu beantworten. 😉 Mein kleiner Tipp an alle Kunden: Liest euch doch erstmal die Profile durch, bevor Ihr Anfragen sendet…es ist wirklich anstrengend, vielen abzusagen, obwohl im Profil ausdrücklich steht, dass ich es nicht anbiete. Smile Das wäre eine massive zeitliche Entlastung…(lacht)…da ich wirklich immer versuche zu antworten. 😉

Vielen Dank BeckyCute für das tolle Interview. Mehr unserer Mitglieder könnt Ihr in kürze hier im Crazy Slip Magazin kennen lernen.

599 total views, 0 today

Interview mit LoveLove

Magazin, Slips verkaufen, Wäsche Fetisch 5. November 2014

Willkommen bei den Crazy Slip Interviews! Hier präsentieren sich unsere Mitglieder von ihrer privaten Seite und gewähren Euch exklusive Einblicke in ihre Welt. Dieses Mal sprachen wir mit LoveLove…

1) Wie würdest Du selbst Deinen Job bei CS beschreiben? Anbieterin getragener Unterwäsche? Slip-Verkäuferin? Geschäftsfrau im Bereich Damenunterbekleidung? Gibt es eine Bezeichnung, die Deine Tätigkeit besonders treffend umschreibt?

Ich bezeichne mich gerne als „Wunschfee“ oder „Wäschefee“. Für mich ist es weniger ein Job, eher „beidseitige Wunscherfüllung“. Meine Kunden und ich verwöhnen uns gegenseitig: Ich sie mit den Lustartikeln und sie mich mit einem TG, mit dem ich mir etwas gönnen kann.

2) Wie lange gehst Du dieser Tätigkeit schon nach? Wie bist Du anfangs dazu gekommen? Erzähle mir etwas über Deinen Werdegang und wie es dazu kam, dass Du heute getragene Unterwäsche verkaufst?

Über 4 Jahre. Ich hatte einmal im TV einen Beitrag über Damen gesehen die ihre Wäsche verkaufen und zack war ich schon am PC und „googlete“ vor mich hin. Dann habe ich nicht lange gezögert: Probieren kann man es ja mal! Dadurch lernte ich viele liebe Kunden kennen mit all ihren spannenden Vorlieben und nach und nach wurde ich auch zum Profi in Sachen „Sinne verwöhnen“.

3) Stellt die Tätigkeit bei CS Deine Haupteinnahmequelle dar oder handelt es sich eher um einen Nebenverdienst? Womit hast Du davor Dein Geld verdient? Welche weiteren Jobs und Einnahmequellen hast Du im Moment noch?

CS bzw. Wäschefee zu sein ist und bleibt mein Hobby und meine Leidenschaft. Ich will auf keinen Fall, dass es zu einem Job wird den ich ausüben MUSS. Denn dadurch geht die Leidenschaft verloren und wenn die Leidenschaft weg ist, kann man einfach keine Wäschefee mehr sein. Ich habe in meinem normalem Leben einen seriösen Bürojob und CS ist eine super Abwechslung dazu.

4) Wie muss ein Kunde/Käufer sein und was muss er tun, damit Du ihn als gut beurteilst?
Ein guter Kunde kann jeder sein der EHRLICH ist. Jeder Mensch ist anders und das muss man respektieren. Manche brauchen erstmal 2 Wochen Beratung und „Kennenlernphase“ und andere sagen zackig knackig was sie wollen. Manche schreiben mit viel Emotionen und Smileys und andere barsche, kurze Sätze. Man muss jede einzelne Art akzeptieren und abschätzen ob er dann ein ehrlicher Kunde ist. Am Ende zählt, dass beide Seiten mit dem Ergebnis zufrieden sind.

5) Erzähle mir etwas über Deinen durchschnittlichen Kunden. Was für ein Typ ist er, was für einen Lebensstil pflegt er, wie alt ist er, ist er Single oder führt er eine Beziehung? Wie kann ich ihn mir vorstellen?

Sowas gibt es nicht. Mein jüngster Kunde ist 18, der älteste 65. Von Single bis zum 4ten Mal verheiratet ist alles dabei. Jeder Kunde ist individuell und das ist auch gut so! Dadurch bleibt es spannend.

6) Was war bisher Deine verrückteste oder seltsamste Erfahrung im Geschäft mit getragenen Slips?

7) Wie reagiert Dein Umfeld, wissen Deine Freunde und Bekannte oder Deine Familie von Deiner Tätigkeit? Wenn ja, was halten sie davon und wie haben sie reagiert, als sie davon erfahren haben? Auf welchem Weg haben sie davon erfahren?

Es ist mein kleines, schmutziges Geheimnis.

8) Hast Du Dich schon mal in einen Kunden verliebt oder gab es jemanden, den Du besonders attraktiv gefunden hast? Hat sich schon mal jemand in Dich verliebt, oder war er an Dir persönlich interessiert?

Ich liebe doch alle meine süßen Kunden.

9) Was ist das größte Missverständnis im Bereich Slipverkauf und was ist das schlimmste Vorurteil?

Ich denke, das schlimmste ist dass wir von vielen als einer Art Prostituierte angesehen werden. Ich zähle mich nicht dazu aber für Leute die es nicht verstehen wird es wohl so bleiben.

10) Wie wichtig ist es für Dich anonym zu bleiben? Wie ernst nimmst Du das Thema Diskretion?

Diskretion ist das A und O! Da Fetisch allgemein sehr missverstanden wird ist es wichtig, dass alle soweit es geht anonym bleiben. Man muss sich untereinander vertrauen können und das hat Gott sei Dank bis jetzt immer geklappt. Ich versende auch z.B. immer in einem diskreten Umschlag, neutral und geruchlos, da alle meine Sachen luftdicht eingeschweißt werden.

11) Stelle Dir vor, dass eine Freundin von Dir ebenfalls ihre benutze Unterwäsche verkaufen möchte. Würdest Du sie dazu ermuntern oder würdest Du es lieber nicht so gerne sehen? Erläutere bitte Deine Meinung dazu.

Ich würde sie an die Hand nehmen und sie von meinem Erfahrungen profitieren lassen. Ich musste doch öfters auf die Nase fallen um zu lernen und das möchte ich natürlich meiner Freundin ersparen.

12) Welche Tipps würdest Du einer Dame geben, die gerade damit begonnen hat, ihre getragenen Höschen zu verkaufen?

Ganz wichtig: Nix versenden bevor das Geld nicht da ist. Vertrauen ist gut aber genau das wird sehr oft missbraucht. Es ist nichts Schlimmes deine Dienste in Vorkasse zu verlangen. Wenn du ein Kleid im Onlineshop kaufst bekommst du es ja auch erst nach Zahlungseingang, oder? Ich lese oft Bewertungen von enttäuschten Damen, die abgezockt wurden weil sie genau das nicht beachtet haben. Aber wir dürfen nicht vergessen dass der Kunde König ist. Immer freundlich bleiben, Ladies! Fakes kann man dank der neuen Bewertungssysteme relativ schnell erkennen. Man muss ein Gespür dafür entwickeln, ob dein Gegenüber ein interessierter Kunde ist der erstmal nett plaudern möchte, oder nur ein „Tastenwichser“ ist (Ich liebe dieses Wort).

13) Was macht Dir in diesem Geschäft am meisten Spaß, was genießt Du dabei besonders?

Ich liebe es, neue Leute kennenzulernen. Auch nach 4 Jahren erfahre ich immer mehr Neues über Fetische die ich vorher noch nie gehört habe und es bleibt spannend! Und natürlich die Komplimente von zufriedenen Kunden, die meine Lustartikel genießen konnten. Tag für Tag zaubern mir viele Kunden ein Lächeln ins Gesicht und das möchte ich nie wieder missen!

14) Was findest Du am Handel mit getragener Unterwäsche nicht gut? Was sind die Schattenseiten des Gewerbes?

Leider gibt es immer wieder Damen die sich unter Wert verkaufen. Preisdumping um irgendwie Kunden zu bekommen ist wirklich traurig und schädlich für Damen, die faire Preise verlangen. Viele haben einfach keine Grenzen und Tabus… Ich habe manchmal das Gefühl, dass viele Damen für 5,- wirklich alles machen würden. Fetisch sollte etwas Besonderes bleiben wie eine Flasche guter Champagner, den man sich gönnt und nicht wie ein Wurstbrot welches man täglich 2-3 Mal verschlingt.

15) Wie steht es um Deine Freizeit? Was tust Du gerne, wenn Du Zeit für Dich hast, hast Du Hobbies? Womit vertreibst Du Dir die Zeit, wenn Du nicht online bist und Deine gebrauchte Unterwäsche verkaufst?

Ich bin da eine ganz normale Frau: Treffe mich gerne mit meinen Freundinnen, quatsche und kichere über Jungs, gehe gerne aus und Tanzen, Shoppen…Das Leben genießen.

16) Was sind Deine Ziele für die Zukunft, wo und wie siehst Du Dich selbst auf lange Sicht?

Nun, Privat möchte ich mich entwickeln. In Sache Wäschefee möchte ich, dass es nie endet.

17) Gibst es etwas, das Du schon immer gefragt werden wolltest? Fragen, die wirklich einmal gestellt werden müssten, die ich aber vergessen habe?

18) Hast Du zum Schluss noch etwas, das Du loswerden möchtest, oder etwas, was wir nicht besprochen haben?

An CS an sich: Liebes Team. Ihr habt wirklich ein sehr großes, machtvolles Portal entwickelt. Jedoch hat CS auch einen sehr unseriösen Ruf. Viel Geld kassieren und dann werden alle fallen gelassen. Kundenservice ist null vorhanden, kann ich aus eigenen bitteren Erfahrungen bestätigen. Bitte seid mehr für uns da. Handelt wenn Fakes auftauchen. Wenn ein Kunde/Dame 5-10 Bewertung mit „Sehr schlecht“ haben sollten sie auch rausgeschmissen werden. Fakes die gemeldet werden ernst nehmen und auch handeln. (natürlich nicht beim ersten Mal aber wenn jemand so oft gemeldet wird, solltet ihr handeln) CS könnte wieder so gut werden wenn ihr nur etwas mehr für uns da wärt und uns vor Fakes schützen würdet. Bitte nimmt es ernst, denn viele gehen deswegen und schreien in anderen Portalen dass CS eine unseriöse Plattform ist. Irgendwann kommt keiner mehr und viele ehrliche Damen und Kunden gehen. Das soll ja so nicht sein.

Glg!

Vielen Dank LoveLove für das tolle Interview. Mehr unserer Mitglieder könnt ihr in kürze hier im Crazy Slip Magazin kennen lernen.

556 total views, 0 today

Interview mit TheLastAngel

Magazin 5. November 2014

Willkommen bei den Crazy Slip Interviews! Hier präsentieren sich unsere Mitglieder von ihrer privaten Seite und gewähren Euch exklusive Einblicke in ihre Welt. Dieses Mal sprachen wir mit TheLastAngel…

1) Wie würdest Du selbst Deinen Job bei CS beschreiben? Anbieterin getragener Unterwäsche? Slip-Verkäuferin? Geschäftsfrau im Bereich Damenunterbekleidung? Gibt es eine Bezeichnung, die Deine Tätigkeit besonders treffend umschreibt?

Ich würde es nicht wirklich als Job beschreiben, sondern als Hobby. Ich tue etwas, das mir wirklich Freude bereitet und womit ich andere glücklich machen kann. Daher kann ich mich auch „Männerwunsch-Erfüllerin“ nennen.

2) Wie lange gehst Du dieser Tätigkeit schon nach? Wie bist Du anfangs dazu gekommen? Erzähle mir etwas über Deinen Werdegang und wie es dazu kam, dass Du heute getragene Unterwäsche verkaufst?

Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt, weil ich (auch durch diverse Beziehungen) mitbekommen habe, wie extrem positiv Männer auf meinen Duft reagiert haben. Das reichte von verruchten Anspielungen und Komplimenten bis zum „Ertappen“ des Exfreundes an meinem Wäschekorb 😉 Ich gab mehrere Anzeigen auf, die leider allesamt erfolglos blieben. Ich wusste ja auch noch nicht so recht wo und vor allem wie man die geeignete Zielgruppe findet und anspricht. Als ich dann im September letzten Jahres zufällig von Crazyslip erfuhr und diese bomben Resonanz erlebte, wusste ich einfach, dass ich hier richtig bin und viel erreichen kann.

3) Stellt die Tätigkeit bei CS Deine Haupteinnahmequelle dar oder handelt es sich eher um einen Nebenverdienst? Womit hast Du davor Dein Geld verdient? Welche weiteren Jobs und Einnahmequellen hast Du im Moment noch?

Eines steht fest – WENN ich im Lotto gewinnen würde, dann würde ich nur noch Höschen anbieten und Männer glücklich machen *lacht*Nein, ernsthaft. Es handelt sich wirklich um ein sehr schönes Hobby, gewissermaßen sogar einen Ausgleich, aber mein Geld verdiene ich in einem hochseriösen Job in der Finanzdienstleistungsbranche. Aber eines haben diese beiden Jobs gemeinsam, der Kunde verdient absolute Wertschätzung und Respekt.

4) Wie muss ein Kunde/Käufer sein und was muss er tun, damit Du ihn als gut beurteilst?

Es muss einfach menschlich passen. Wenn mir ein Mann schreibt, wie ansprechend er mein Profil findet und dass er mich gerne vor der Cam treffen möchte oder ein exklusives Teil von mir – sprich ein heißes Top oder ein sündiges Höschen – genießen möchte, dann freut mich das sehr. Es geht mir persönlich einfach um ein gewisses Niveau. Allerdings habe ich wirklich Glück, denn ich habe mein Profil so gestaltet, dass ich von Anfang an eine ganz bestimmte Zielgruppe anspreche. Nämlich solche, die das Besondere und Individuelle lieben.

5) Erzähle mir etwas über Deinen durchschnittlichen Kunden. Was für ein Typ ist er, was für einen Lebensstil pflegt er, wie alt ist er, ist er Single oder führt er eine Beziehung? Wie kann ich ihn mir vorstellen?

Wie bereits oben erwähnt, schätzt er Exklusivität! Der Aufenthalt bei CrazySlip ist für Ihn eine Art „Urlaub vom Alltag“ – Er genießt die Konversation bis zum Highlight der Cam oder dem Auspacken meines Verwöhnpäckchens. Er kann Single sein oder in einer Beziehung, das Durchschnittsalter liegt bei ca. 35, wobei er natürlich auch jünger oder älter sein kann. Stil ist keine Frage des Alters 😉

6) Was war bisher Deine verrückteste oder seltsamste Erfahrung im Geschäft mit getragenen Slips?

Wenn mir etwas nicht zusagt, mache ich es nicht. Ich kann daher nur von durchweg schönen Erfahrungen sprechen. Aber ich liebe individuelle Aufträge z.B. wollte ein Kunde, dass ich mich, mit meiner Kamera bewaffnet, in mehrere angesagte Geschäfte wie z.B. H&M, Zara, Hunkemöller begebe und dort in der Umkleide ausgewählte Outfits anziehe. Davon habe ich dann mehrere Fotos gemacht, teils in wirklich heißen Posen mit vollem Körpereinsatz. Das war eine prickelnde Erfahrung, da meine Kamera einen „Klick“ Mechanismus hatte und ich dachte mir „Ohhh mein Gott, gleich kommt eine Verkäuferin und fragt, was ich da eigentlich mache!“ 😉 Auch habe ich einen Kunden, der es liebt, wenn ich ihm kleine erotische Geschichten zum Thema KV oder NS schreibe. Die haben dann natürlich alle einen wahren Hintergrund 😉

7) Wie reagiert Dein Umfeld, wissen Deine Freunde und Bekannte oder Deine Familie von Deiner Tätigkeit? Wenn ja, was halten sie davon und wie haben sie reagiert, als sie davon erfahren haben? Auf welchem Weg haben sie davon erfahren?

Die Erfahrung reicht von Kopfschütteln über Sprachlosigkeit bis hin zu purer Neugierde, aber ich war ja schon immer anders 😉 Außerdem bin ich ja kein schlechter Mensch – im Gegenteil, ich mache ja ungemein viele Männer glücklich.

8) Hast Du Dich schon mal in einen Kunden verliebt oder gab es jemanden, den Du besonders attraktiv gefunden hast? Hat sich schon mal jemand in Dich verliebt, oder war er an Dir persönlich interessiert?

Nein, das hat schlichtweg mit Professionalität zu tun. Kunden sind für mich tabu! Und was die Gegenseite betrifft: Ich bekomme die tollsten Komplimente, aber Gefühle hat mir noch keiner gestanden.

9) Was ist das größte Missverständnis im Bereich Slipverkauf und was ist das schlimmste Vorurteil?

Dass es als „niveaulos“ bzw. billig deklariert wird. Leider bestätigen dieses Klischee sehr viele Anbieterinnen, indem sie sogenannte „Pussyfotos“ hochladen, die jedem Gynäkologen eine Ferndiagnose ermöglichen. Das ist nur noch plump und hat nichts geheimnisvolles mehr an sich. Wieso sollte ein Mann noch irgendein Interesse an einer Frau hegen, von der schon auf den ersten Blick alles gesehen hat?

10) Wie wichtig ist es für Dich anonym zu bleiben? Wie ernst nimmst Du das Thema Diskretion?

SEHR ernst! Ich sagte ja bereits, es ist eine Flucht aus dem Alltag. Es ist eine Spielwiese der Lust und der Fantasie und sollte daher auch klipp und klar getrennt werden! Ich verpacke meine „Genussmittel“ stets diskret und lösche die mir anvertraute Adresse direkt nach dem Versand.

11) Stelle Dir vor, dass eine Freundin von Dir ebenfalls ihre benutze Unterwäsche verkaufen möchte. Würdest Du sie dazu ermuntern oder würdest Du es lieber nicht so gerne sehen? Erläutere bitte Deine Meinung dazu.

Wenn Sie es wirklich ernst meint, würde ich sie natürlich ermuntern, ihr aber auch sagen, dass sehr viel Arbeit dahinter steckt und sie eine hohe Frusttoleranz braucht. Denn die Männer müssen erstmal herausfinden, warum man ausgerechnet bei IHR kaufen sollte.

12) Welche Tipps würdest Du einer Dame geben, die gerade damit begonnen hat, ihre getragenen Höschen zu verkaufen?

Wie bereits oben erwähnt – am Anfang bedeutet es sehr viel Arbeit. Man muss es wirklich wollen und ehrgeizig im positiven Sinne sein. Das geht natürlich nur, wenn man wirklich Freude daran hat. Und am allerwichtigsten: Anders sein – das Besondere bieten. Ein Alleinstellungsmerkmal haben, damit die Kunden immer wieder kommen.

13) Was macht Dir in diesem Geschäft am meisten Spaß, was genießt Du dabei besonders?

Ich liebe (!) die Aufmerksamkeit, das Begehrt werden, die Komplimente und Möglichkeit so vielen Männern etwas Besonderes geben zu können, was sie sonst vergeblich suchen. Wenn ein Kunde zu mir sagt: Mensch Kathi, du bist einfach der Wahnsinn! Sowas hab ich noch nicht erlebt“ freut mich das riesig!

14) Was findest Du am Handel mit getragener Unterwäsche nicht gut? Was sind die Schattenseiten des Gewerbes?

Es gibt natürlich immer wieder Männer, welche versuchen uns Mädels auszunutzen und reinzulegen. Aber mit der Zeit bekommt man da ein Gespür dafür und auch die Bewertungen sind hier selbst hilfreich.

15) Wie steht es um Deine Freizeit? Was tust Du gerne, wenn Du Zeit für Dich hast, hast Du Hobbies? Womit vertreibst Du Dir die Zeit, wenn Du nicht online bist und Deine gebrauchte Unterwäsche verkaufst?

Eigentlich mit allem, was ein Mädel so tut. Ich bin gerne unterwegs, vor allem bei dem tollen Wetter! Natürlich liebe ich es einzukaufen, denn ich brauche ja auch Nachschub 😉 Außerdem model ich hobbymäßig und halte meinen Körper in Form.

16) Was sind Deine Ziele für die Zukunft, wo und wie siehst Du Dich selbst auf lange Sicht?

Ich muss gestehen, dass ich wunschlos glücklich bin. Der aktuelle Zustand ist perfekt. Ich möchte Crazy Slip und vor allem meinen lieben Kunden natürlich so lange wie möglich erhalten bleiben!

17) Gibst es etwas, das Du schon immer gefragt werden wolltest? Fragen, die wirklich einmal gestellt werden müssten, die ich aber vergessen habe?
Ja, es gibt immer wieder Angebote für irgendwelche dubiosen Pseudoplattformen, die Crazy Slip angeblich Konkurrenz machen würden, auf die ich persönlich aber niemals gehen würde. Ich fühle mich nämlich verdammt wohl hier und da zahle ich auch gerne meinen Beitrag für. Denn auch hier gilt – alles hat seinen Preis! 😉

18) Hast Du zum Schluss noch etwas, das Du loswerden möchtest, oder etwas, was wir nicht besprochen haben?

Erstmal finde ich es wirklich super, dass es die Möglichkeit eines Interviews gibt und freue mich umso mehr, dass ich dafür ausgewählt wurde. Es hat mir riesen Spaß gemacht und dann danke ich natürlich all meinen Kunden. Ob Stammkunde oder Neukunde – Ihr seid klasse und der alleinige Grund, weshalb ich hier bin. Ich freue mich auf viele weitere prickelnde Momente mit Euch! Eure Kathi

Vielen Dank TheLastAngel für das tolle Interview. Mehr unserer Mitglieder könnt ihr in kürze hier im Crazy Slip Magazin kennen lernen.

543 total views, 0 today

Getragene Slips verkaufen ist für Marathon-Läuferinnen, nicht für Sprinterinnen!

Slips verkaufen 2. Juli 2014

Erst wenn sich eine Anbieterin in der CS-Community einen Namen gemacht und einen bestimmten Ruf aufgebaut hat, stellt sich der Erfolg ein. Selten ist es so, dass Anbieterinnen auf Anhieb durchstarten. Hier ist eher langfristige Planung angesagt.

Wichtig ist, kontinuierlich am Aufbau eines Kundenstamms zu werkeln. Hat Frau das geschafft, fängt die Kasse auch konstant an zu klingeln. Es ist aber ein gewisses Durchhaltevermögen vonnöten, das auch über eventuelle Durststrecken hinweghilft. Beharrlichkeit zahlt sich am Ende aus. Es ist auch sehr ratsam, neben getragenen Slips auch andere Artikel im Shop einer Anbieterin zu platzieren, wie zum Beispiel Nylonstrümpfe, Socken, Strumpfhosen und andere Unterwäsche.

Speziellen Kenntnisse oder Qualifiktionen braucht man grundsätzlich nicht, um getragene Slips zu verkaufen. Eine gewisse Menschenkenntnis sowie Umgangsformen und dann noch sexuelle Offenheit sind aber durchaus Grundvoraussetungen. So hat Frau dann hat sehr gute Chancen, im Geschäft mit gebrauchter Unterwäsche erfolgreich zu sein. Getragene Slips verkaufen kann also im Prinzip jede Frau, die ihre Möglichkeiten nutzt. So kommt auch der Spaß am neuen Nebenjob nicht zu kurz.

Viele Anbieterinnen werden von den Klienten gefragt, ob sie nicht ihr Gesicht auf dem Profil zeigen möchten. Diese Entscheidung ist grundsätzlich jeder Dame selbst überlassen. Es schadet natürlich nicht, wenn man sich komplett zeigt, eine jede Anbieterin sollte sich aber vorab Gedanken machen, ob sie das tun möchte und mit ihrer Privatssphäre vereinbaren kann. Denn immer noch gilt: erst wenn man sich mit dem was man tut wohlfühlt, wird man auch erfolgreich sein.

7 total views, 0 today

Getragene Slips verkaufen als Job

Slips verkaufen 30. April 2014

Als Anbieterin von getragener (Unter-) Wäsche ist man Teil einer wachsenden Industrie, denn längst handelt es sich nicht mehr um eine Randerscheinung. Männer, aber oft auch Frauen, genießen es, sich auf Online-Portalen über ihre Vorlieben für die Kleidung einer attraktiven Person auszutauschen und mit ihren Fetischobjekten zu handeln. Es gehört für sehr viele moderne Menschen mittlerweile zum Teil einer hohen Lebensqualität.

Die Vorteile für die Mitglieder von Crazy Slip liegen unter anderem darin, dass die Wäsche-Anbieterin dem Kunden gegenüber auf Wunsch völlig anonym bleibt. Die Community dient als Treffpunkt und Marktplatz fur Anbieterinnen und Interessenten. Viele Mitglieder sehen CS auch als Alternative zu sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook. Des Weiteren haben die User bei Crazy Slip bei ihren Verkäufen und Transaktionen rund um getragene Slips freie Hand und werden nicht von den Betreibern mit Provisonsforderungen behelligt. Mit einem monatlichen Beitrag (z.B. 24,99 Euro pro Monat für die exklusive Premiummitgliedschaft) sind alle Kosten für die Mitgliedschaft abgegolten.

Die Mitglieder agieren eigenständig, Crazy Slip sorgt nur dafür, dass alles geregelt abläuft und keine rechtlich fragwürdigen Handlungen stattfinden. Das Angebot auf dem Portal geht aber weit über benutze Slips, bzw. getragene Höschen hinaus. Außer gebrauchter Kleidung wird so gut wie alles zum Kauf angeboten, was der menschliche Körper hergibt. Zum Beispiel verkaufen manche Anbieterinnen ihre abgeschnittenen Haare oder Fingernägel an Käufer, die daran interessiert sind und das als ihren Fetisch genießen.

Anbieterinnen von getragenen Slips und Co. brauchen im Prinzip nicht viel mehr als einen Internetzugang, ein Folienschweißgerät und eine gute Gesundheit. Nützlich sind zudem ein Paypal Account oder auch eine Affinität zu Amazon von Vorteil, da gerne auch mit Amazon-Gutscheinen bezahlt wird. Auch diese Einnahmen aus Geschäften, die durch Kontakte bei Crazy Slip entstehen, müssen beim Finanzamt angegeben werden. Über die Regeln, Bedingungen Frei- und Höchstbeträge informiert man sich am besten auf der Webpräsenz des Finanzamts..

27 total views, 0 today

Schritt für Schritt getragene Slips verkaufen

Workshops 3. Januar 2014

youknowBevor Du anfängst, getragene Slips zu verkaufen, denke Dir einen sexy und fantasievollen Nickname aus. Gebe bei Deinen online Geschäften nie Deine Heimatadresse und Deinen echten Namen sowie andere empfindliche Daten preis, es sei denn, Du vertraust der Person zu 100%. Warum ? Die meisten Deiner Kunden werden freundliche, wunderbare Menschen sein. Aber unter 100 ist erfahrungsgemäß mindestens 1 Idiot. Eben wie im echten Leben auch. Wenn Du getragene Slips verkaufst und z.B. Mutter bist oder einen regulären Job hast, bietet es sich besonders an, anonym zu bleiben.

Du befindest Dich in der Königsklasse im Bereich Schlüpferbusiness. Du kannst zwar theoretisch auf vielen Webseiten und in Foren getragene Slips verkaufen. Crazy Slip aber ist mit Abstand der Marktführer. Kein anderes Forum hat auch nur annähernd so viele User: mehr als 75.000! CS verfügt über die komplette Infrastruktur, über die seit Jahren fleißige und kreative Damen getragene Slips verkaufen. Du kannst Bilder von Dir und Deinem Produkt sowie Videos hochladen, mit Kunden und Freunden chatten, den Kleinanzeigenmarkt nutzen und und und…

Die Kontrolle über Finanzen ist das A und O in jedem Geschäft. Wer seine Ausgaben reduziert und auch dauerhaft gering hält, wird eher Gewinn machen. Das sind universelle Regeln der Wirtschaft. Erstelle daher ein Paypal Konto und lege es als strikten Business-Account an. Nutze dafür eine E-Mail-Adresse, aus der Dein bürgerlicher Name nicht hervorgeht. Weiter Zahlungsmöglichkeiten sind z.B. Amazongutscheine, Bargeld, Überweisungen u.a. Gebrauchte Höschen online zu verkaufen ist ein Business, das weltweit Milliardenbeträge umsetzt. Versteuere Deine eigenen Einnahmen, sofern sie den jährlichen Steuerfreibetrag überschreiten. Informiere Dich über Deine Steuerklasse und lasse Dich im Zweifelsfall von einem Steuerberater aufklären.

38 total views, 0 today

Auf Ebay darf man keine getragenen Slips verkaufen!

Magazin 2. Januar 2014

verbotMehrere Artikel stehen auf der roten Liste des online Auktionshauses, darunter Dinge, die als Drogen gelten oder als solche missbraucht werden, Dienstleistungen, die Gewalt zur Folge haben können, aber auch Sex-Angebote. Und da man Letzteres irgendwie auch mit Unterwäsche in Verbindung bringt, ist es auch untersagt, getragene Slips zu verkaufen. Prinzipiell kann jeder x-beliebige Artikel auf Ebay ver- oder ersteigert werden, geht es aber um die oben genannten Dinge, ist Schluss. Wer Gewalt anwenden oder anwenden lassen will, geht aus verständlichen Gründen leer aus. Aus denselben Motiven des Schutzes der Allgemeinheit werden auch keine Drogen oder Aktivitäten, die als Prostitution durchgehen gehandelt. Nur warum getragenen Slips weder verkauft noch erstanden werden dürfen, bleibt schleierhaft. Doch die Betreiber von Ebay sind in dieser Frage kategorisch. Was aber passiert bei Regelverstößen?

In simplen Fällen wird das Angebot einfach gelöscht und der Urheber benachrichtigt. Wenn dieser aber findet, dass alles einwandfrei war, kann er sich per Maus-Klick beschweren. Der Support reagiert dann mit einer Antwort-Mail und begründet die Sanktionsmaßnahme. Das ist dann eben auch in der Regel innerhalb einer Stunde der Fall wenn jemand versucht, getragene Slips zu verkaufen. Geht es um einen gefährlichen Deal oder ein anders geartetes schweres Vergehen, kommt es zur Strafverfolgung. Ausserdem ist Ebay der Schutz der Urheberrechte wichtig. Wenn jemand z.B. versucht, ein Handy oder ein Navigationssystem an den Mann zu bringen und den Handel mittels eines professionellen Fotos ankurbeln will, reagiert das System Ebay.

Wenn ein Bieter nämlich unerlaubt Hersteller-Fotos verwendet, kann ihn das teuer zu stehen kommen. Rechtsanwälte prüfen akribisch, ob das Bild zulässig ist und verschicken kostenpflichtige Abmahnungen. Wie bei Crazy Slip auch gilt daher, dass unbedingt eigene Bilder von den zu gehandelten Artikeln zu verwenden sind. Nur ist hier die CS-Community bedeutend im Vorteil: im Gegensatz zu Ebay geht es hier um das, woran sich der Online-Dinosaurier nicht herantraut: getragene Slips verkaufen.

514 total views, 0 today

Die Crazy Slip Stories, Episode 39 – Warum ich getragene Slips verkaufe

Magazin 13. Dezember 2013

Willkommen in unserer Rubrik Crazy Slip Stories. Sendet uns Eure echten Erfahrungen, Erlebnisse und Anekdoten im Zusammenhang mit Eurer Vorliebe für Slips, Panties, Schlüpfer und alles, was toll riecht! Alle Details zu den Teilnahmebedingungen findet Ihr unten am Textende.

Die Grundlage der Crazy Slip Community ist die Vorliebe für getragene Slips, das leuchtet wahrscheinlich jedem ein. Mädels, die ein gesundes Körperbewusstsein haben und ihre duftende Unterwäsche mit der Welt teilen, gehören genauso untrennbar dazu wie Jungs, die das intime weibliche Aroma genießen wollen. Auf dieser Basis laufen die Chats, Deals und/oder Treffen unserer Mitglieder. Dieses Mal hat uns eine Mutter und Hausfrau geschrieben, wie und warum sie ihre getragenen Slips verkauft…

“Also ich bin war früher auf anderen Internetseiten angemeldet und habe dort versucht, meine getragenen Slips zu verkaufen. Das war für den Anfang ganz ok, um sich einen Überblick zu verschaffen, aber richtig gezündet hat es nicht. Dann meldete ich mich hier an und stöberte eine Weile herum. Mir gefiel die Vielfalt und dass immer so viele Leute online sind. Natürlich gibt es auch komische Vögel, zum Beispiel Typen, die Scheiße kaufen wollen und so weiter. Igitt! Jedenfalls mache ich das hier schon seit ca. vier Jahren und ich verdiene mittlerweile ziemlich gut. Nicht nur mit Slips und Nylons, sondern auch mit Camchats, Fotos und besonders mit Sklaven. Viele von denen bilden inzwischen einen festen Kundenkreis, dem ich in erster Linie meine getragenen Slips verkaufe.

Ich mach das alles total gern und hab schon wirklich viele tolle Menschen kennen gelernt. Über die ganz bekloppten Typen muss man einfach hinweg sehen und letztlich ist es mir egal, ob die rum spinnen, solange die nicht ausfallend werden und ich ihnen am Ende wirklich meine getragenen Slips verkaufen kann, ist alles gut und alle sind glücklich. Ich hab ja ein Kind und kann es mir durch das Schlüpfergeschäft leisten, das Ganze als Nebenjob zu machen und mich um ordentlich um meinen Sohn zu kümmern. So unterstütze ich meinen Mann, der es auch ganz praktisch findet und nichts dagegen hat, dass ich meine getragenen Slips verkaufe. Und das obwohl ich täglich mit wildfremden Männern quatsche. Aber na ja, ich erzähl ihm auch fast nie was davon. Was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß, nicht wahr? Ich hoffe nur dass ich es noch lange machen kann, immerhin bin ich schon 37 aber glücklicherweise noch ziemlich knackig und meine Käufer sind zufrieden. Alles in allem läuft es echt prima!”

Sylvie, 37 Jahre, Magdeburg

 

Eure Crazy Slip Stories sollten eine Mindestlänge von 250 Wörtern haben, die Grenze von 350 Wörtern aber nicht überschreiten. Bitte schreibt unter den Text Euren Crazy Slip Nickname (oder ein Pseudonym) und Euer Alter. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr auch Euren Wohnort nennen. Alle Einsendungen schickt Ihr bitte an folgende E-mail Adresse: crazyslipdeluxe@gmail.com. Die besten Stories werden hier im Magazin veröffentlicht. Viel Spaß beim Schreiben!

443 total views, 0 today

Die Crazy Slip Stories, Episode 33 – Mama sein und erfolgreich getragene Slips verkaufen? Klar doch!

Magazin 5. Dezember 2013

Willkommen in unserer Rubrik Crazy Slip Stories. Sendet uns Eure echten Erfahrungen, Erlebnisse und Anekdoten im Zusammenhang mit Eurer Vorliebe für Slips, Panties, Schlüpfer und alles, was toll riecht! Alle Details zu den Teilnahmebedingungen findet Ihr unten am Textende.

Die Grundlage der Crazy Slip Community ist die Vorliebe für getragene Slips, das leuchtet wahrscheinlich jedem ein. Mädels, die ein gesundes Körperbewusstsein haben und ihre duftende Unterwäsche mit der Welt teilen, gehören genauso untrennbar dazu wie Jungs, die das intime weibliche Aroma genießen wollen. Auf dieser Basis laufen die Chats, Deals und/oder Treffen unserer Mitglieder. Heute berichtet uns Sabine aus Cottbus, wie sie als junge Mutter ins Geschäft mit getragenen Slips fand…

“Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder ist man immer komplett ausgelastet und muss immer schauen, wie man genug Geld nach Hause bringt. Eines Tages kam meine Nachbarin auf mich zu und erzählte mir von einer Seite, auf der man getragene Slips verkaufen kann. Sie sagte, dass dort Männer auf der Suche nach Amateurinnen sind, die ihnen ihre getragenen Slips, Dessous, Strümpfe, und andere gebrauchte persönliche Artikel verkaufen. Im ersten Moment tat ich das als Humbug ab. Dass man damit Geld verdienen kann, hielt ich zunächst für unwahrscheinlich. Dann aber versuchte ich es doch. Am Anfang war ich ziemlich schüchtern und chattete erst nur mit den Typen. Clara, meine Nachbarin war bei einer Session dann einmal dabei und sagte, dass ich mal in die Offensive gehen sollte. Sie fand, dass ich einen tollen Körper habe und mit ein wenig Verhandlungsgeschick ohne Probleme schnell meinen ersten getragenen Slip verkaufen würde. Und sie hatte Recht. Ich machte sexy Fotos und nutzte stark den Kleinanzeigenmarkt. Nach vier Tagen hatte ich meinen ersten Deal abgeschlossen. Nach ein paar Wochen hatte ich den Dreh raus und so steigerte ich mein Arbeitspensum von anfangs knapp 2 Stunden am Tag, auf mittlerweile 4-5 Stunden. Im Monat verdiene ich rund 350 Euro. Das hilft mir echt weiter.
Ich überlege mittlerweile, meinen Job als Kassiererin in einem Getränkemarkt aufzugeben und einfach anonym von Zuhause aus und auch Zeit mit meinen Kindern verbringen. Ich wundere mich zwar immer noch darüber, dass Kerle so scharf auf benutzte Unterwäsche sind, aber wenn sie meinen… Mir soll’s recht sein…”

Sabine, 28 Jahre, Cottbus
Eure Crazy Slip Stories sollten eine Mindestlänge von 250 Wörtern haben, die Grenze von 350 Wörtern aber nicht überschreiten. Bitte schreibt unter den Text Euren Crazy Slip Nickname (oder ein Pseudonym) und Euer Alter. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr auch Euren Wohnort nennen. Alle Einsendungen schickt Ihr bitte an folgende E-mail Adresse: crazyslipdeluxe@gmail.com. Die besten Stories werden hier im Magazin veröffentlicht. Viel Spaß beim Schreiben!

595 total views, 0 today

Page 3 of 5 1 2 3 4 5